Lichttherapie am Arbeitsplatz

In den Wintermonaten sind krankheitsbedingte Fehlzeiten besonders häufig und führen zu enormen finanziellen Kosten und logistischen Problemen, die die Produktivität behindern. Grippe und Erkältungen sind die häufigsten für das Fernbleiben vom Arbeitsplatz genannten Gründe (93 %). Studien haben jedoch gezeigt, dass ein Großteil dieser Beschwerden auf Angstzustände, Stress und Depressionen zurückzuführen ist. Schätzungen des International Healthcare Comparisons Network zufolge gehen pro Jahr rund 13,4 Millionen Arbeitstage aufgrund von depressiven Störungen verloren. Diese Beschwerden können die Motivation, die berufliche Leistungsfähigkeit und zwischenmenschliche Beziehungen beeinträchtigen. Studien haben ergeben, dass sowohl krankheitsbedingte Fehlzeiten als auch SAD-Symptome (Depressionen, mangelnde Energie, Lethargie, Gewichtszunahme) am häufigsten im Januar und Februar zu beobachten sind.

In Großbritannien ist der Jahreszeitenwechsel Ursache für depressive Störungen wie saisonal abhängige Depression (SAD) und Winterblues. Rund ein Viertel aller Erwachsenen (22 bis 45 Jahre) ist davon betroffen, wobei 17 % unter Winterblues und weitere 7 % unter SAD leiden (Quelle: ICM Online Omnibus).

Warum wir Licht brauchen

Sowohl tagsüber als auch des Nachts, wenn wir schlafen, reagiert unser Körper auf unseren Biorhythmus  das täglich Stimmungs- und Verhaltensmuster, das unserem Körper hilft, möglichst effektiv zu funktionieren. Der Biorhythmus nutzt Hormone und andere chemische Botenstoffe zur Regulierung unseres Schlaf-Wach-Zyklus sowie einer Fülle anderer tagtäglicher Vorgänge wie Appetit, Konzentration und Stoffwechsel, die alle auf Befehl unserer inneren Uhr ein- oder ausgeschaltet werden.

Die Funktion der inneren Uhr wiederum wird vom Suprachiasmatischen Nucleus (SCN), einer kleinen Gruppe von Zellen im hinteren Teil des Gehirns, gesteuert. Diese Zellen benötigen starke und regelmäßig vom Auge gesandte Lichtsignale, um zwischen Tag und Nacht zu unterscheiden und rechtzeitig, wenn es dunkel wird, Melatonin auszuschütten, ein Hormon, das unseren Körper auf den Schlaf vorbereitet.

Nimmt der SCN unregelmäßige Lichtmuster (beispielsweise wenn wir unsere Schlafroutine ändern) oder nur schwache Lichtsignale wahr (wenn wir viel Zeit in schlecht beleuchteter Umgebung verbringen), kann dies unseren Biorhythmus aus dem Gleichgewicht bringen. Deshalb sind unsere Melatoninwerte an dunklen Wintertagen manchmal auch tagsüber hoch und wir kommen einfach nicht richtig in Schwung.

Über einen längeren Zeitraum hinweg verursacht dies ein tiefgreifendes hormonelles und chemisches Ungleichgewicht, und man hat inzwischen erkannt, dass eine Störung des Biorhythmus in vielen Fällen mangelnde Energie und Motivation, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen und solche Krankheitsbilder wie SAD zur Folge hat.

An manchen Wintertagen ist es 16 Stunden lang dunkel. Wenn man überdies in einem Büro mit schlechten Lichtverhältnissen arbeiten muss, ist es kein Wunder, dass Berufstätige in den Wintermonaten häufig krank und schlechter Stimmung sind.

Licht kann Abhilfe schaffen

Studien zufolge benötigen wir Licht mit einer Leistung von rund 2.500 Lux, um den Winterblues von uns fernzuhalten. Bei Verwendung einer Lichtdusche (2.500 bis 10.000 Lux) zwischen 15 und 45 Minuten pro Tag ist die Müdigkeit schnell wie weggeblasen, man fühlt sich frisch und ausgeschlafen, ist leistungsfähiger und kann sich besser konzentrieren. Zudem sind Lichtduschen ein überaus wirksames Mittel zur Behandlung von SAD.

Im Prinzip wäre es die beste Lösung, jeden Tag mindestens 45 Minuten draußen zu verbringen, doch aufgrund von schlechtem Wetter und beruflichen Verpflichtungen ist dies nur selten möglich. Lumie bietet ein umfassendes Sortiment an Lichtduschen, die Ihnen auf sichere und effektive Weise das zusätzliche helle Licht verschaffen, das Sie im Winter brauchen. Bei Verwendung dieser Lichtduschen im Büro werden Sie nicht nur besserer Stimmung sein, sondern sich auch wacher, positiver und voller Tatendrang fühlen.

Für Berufstätige, die unter SAD leiden oder nicht das Glück haben, neben einem großen Fenster zu sitzen, sind Brightspark, Desklamp oder Zip ideale Lichttherapielampen. Diese Lampen wurden speziell dazu entwickelt, den Anwender während der Arbeit mit hellem Licht zu versorgen, um Stimmung und Konzentration zu verbessern.

Man könnte auch mehrere leistungsstarke Lampen gebündelt einsetzen. Denkbar wäre beispielsweise, in einer bereits vorhandenen Sitzgruppe eines Unternehmens mehrere Brazil-Lampen zu installieren und so eine Art „Lichtlounge“ zu schaffen, in der die Mitarbeiter die Möglichkeit haben, eine Viertelstunde lang neue Energie zu tanken.

Eine weitere Möglichkeit wäre die Platzierung mehrerer Brazil-Lampen in der Kantine, so dass die Mitarbeiter nach dem Essen dank Lichttherapie motiviert und einsatzbereit an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.