Lichttherapie gegen sonstige Beschwerden

Lichttherapie gegen sonstige Beschwerden

Liquid error: Argument error in tag 'include' - Illegal template name Liquid error: Argument error in tag 'include' - Illegal template name Liquid error: Argument error in tag 'include' - Illegal template name Liquid error: Argument error in tag 'include' - Illegal template name Liquid error: Argument error in tag 'include' - Illegal template name

Anders als viele andere Behandlungsformen ist Lichttherapie eine denkbar einfache und kostengünstige Methode, die vom Patienten problemlos selbst angewandt werden kann. Lichttherapie ist zudem unbedenklich und sogar für Kinder und werdende Mütter geeignet. Eine wachsende Zahl von Studien zeigt überdies, dass sie eine erfolgreiche Behandlung einer ganzen Bandbreite von Symptomen und Beschwerden verspricht.

Alzheimer-Krankheit

Unruhe und Verwirrtheit am späten Nachmittag und Abend sind typische Symptome von Alzheimer-Patienten, die häufig nachts nicht schlafen können. Möglicherweise wird dieses Verhalten dadurch verursacht, dass die Krankheit diejenigen Bereiche des Gehirns befällt, die den Biorhythmus, die innere Uhr und den Schlaf-Wach-Zyklus steuern.

Die beschädigten Nervenbahnen in Verbindung mit normaler Alterssehschwäche haben zur Folge, dass das normale Licht nicht ausreicht, um dem Gehirn zu signalisieren, dass es heller Tag ist. Dadurch wird die innere Uhr durcheinandergebracht und stört die Wach- und Schlaffunktionen des Körpers.

Versuche haben ergeben, dass besseres und helleres Licht zur Reduzierung von Unruhe und Verwirrtheit sowie von Schlafstörungen beitragen kann. Eine morgendliche Bestrahlung mit hellem Licht, beispielsweise eine Stunde lang mit 2.500 Lux, kann besonders wirkungsvoll sein. Auch eine Verbesserung der allgemeinen Lichtverhältnisse kann eine positive Wirkung zeigen. Überdies gibt es Anzeichen dafür, dass ein Dämmerungssimulator wie die Lumie Bodyclock die Regulierung der inneren Uhr und des Schlafrhythmus unterstützen kann.

Depressionen

Studien zufolge kann helles Licht die Beschwerden von Patienten mit Depressionen verbessern, auch wenn sie nicht unter SAD leiden. Schwer depressive Patienten, die mit hellem Blauweißlicht therapiert wurden, wiesen niedrigere Depressionswerte auf, waren insgesamt besserer Stimmung und konnten ihren Schlaf-Wach-Rhythmus verbessern. Ihre Melatonin- und Kortisolwerte (die Hormone, die den Schlaf bzw. die Aktivität fördern) lagen nach der Behandlung näher an den Werten eines gesunden Schlaf-Wach-Rhythmus. Einige Verbesserungen dauerten sogar nach Ende der Studie an.

Diese und andere Studien lassen darauf schließen, dass Lichttherapie eine wichtige Rolle bei der Behandlung von saisonunabhängigen Depressionen spielen kann - vor allem bei Patienten, die keine Antidepressiva einnehmen möchten.

Essstörungen

Überernährung: Viele SAD-Patienten tendieren dazu, in den dunklen Wintermonaten zu viel zu essen, oder sie entwickeln Heißhunger speziell auf Kohlenhydrate. Untersuchungen zufolge kann Lichttherapie das winterliche Essverhalten regulieren. So aßen SAD-Patienten, die im Winter mit Licht behandelt wurden, während dieser Zeit genauso viele Kohlenhydrate wie im Sommer.

Bulimie: Verschiedene Studien geben zu erkennen, dass Bulimia nervosa, die sogenannte Ess-Brech-Sucht, oftmals saisonbedingt ist, da sich der Zustand der Betroffenen im Frühjahr verbessert, sie aber im Winter rückfällig werden. In Japan stellte man im Rahmen einer Studie außerdem fest, dass 40 % der Bulimie-Patienten unter SAD litten. Da SAD-Symptome durch Lichttherapie gelindert werden können, gelangten die Forscher zu der Annahme, dass auch Bulimie-Patienten von einer solchen Behandlung profitieren könnten, um ihren Heißhunger und die übermäßige Nahrungsaufnahme zu bremsen. Ein Versuch mit einem Patienten mit saisonbedingter Bulimie bestätigte dies.

Anorexie: In einer weiteren Studie wurde festgestellt, dass mit Licht behandelte Anorexie-Patienten deutlich verbesserte Depressionswerte zeigten und ihr Body-Mass-Index schneller stieg als bei denjenigen, die nicht mit Licht therapiert wurden.

Jetlag

Jetlag bezieht sich auf die Symptome, die wir nach einer schnellen Reise durch mehrere Zeitzonen verspüren, da sich unsere innere Uhr, die den täglichen Rhythmus unseres Körpers reguliert, nicht sofort auf die andere Zeit am Zielort umstellen kann. Die häufigsten Symptome sind Einschlaf- und Aufwachprobleme, unruhiger Schlaf, Magen-Darm-Störungen und geistige Verwirrtheit im Wachzustand. Ursache hierfür sind Übermüdung und eine aus dem Lot geratene innere Uhr. Der wichtigste Impuls zur Regulierung der inneren Uhr ist Licht, und die Bestrahlung mit hellem Licht vor und nach einem Flug trägt entscheidend zur Verkürzung der Jetlagsymptome bei. Helles Licht hat überdies eine sofortige, kurzfristige Wirkung: Es reguliert Ihre innere Uhr und steigert gleichzeitig Ihre Stimmung und Ihre Aufmerksamkeit.

Die hier gezeigten Lichttherapielampen sind für eine Behandlung sowohl vor als auch nach Ihrer Reise nützlich. Zest ist jedoch die einzige Lampe, die speziell für den Gebrauch auf Reisen konzipiert wurde. Ihr kompaktes Design ermöglicht die Verwendung vor, während und nach Ihrer Reise und das Licht ist stark genug (2.000 Lux bei 50 cm), um Ihre innere Uhr neu einzustellen.

Lesen Sie auch die Informationen im Abschnitt Bekämpfen Sie Jetlag mit Lichttherapie und nutzen Sie unseren Jetlag-Rechner.

Postoperative Probleme

Forscher haben entdeckt, dass Lichttherapie im Rahmen der postoperativen Versorgung den Schlaf-Wach-Zyklus der Patienten regulieren und die Genesung in den Tagen nach der Operation beschleunigen kann. So erlangten Patienten, die nach der Operation hellem Licht ausgesetzt waren, ihre normale Koordination und Konzentration schneller wieder, als dies normalerweise der Fall ist. Darüber hinaus demonstrierten sie eine geringere autonome und physische Aktivität, was darauf schließen lässt, dass die Genesung entspannter verlief  ein wichtiger Faktor in den ersten Tagen nach einer Operation.

Posttraumatische Belastungsstörung

Studien haben gezeigt, dass Lichttherapie durch Regulierung und Verbesserung des Schlafrhythmus dazu beitragen kann, posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) zu verringern. Eines der Probleme im Zusammenhang mit PTBS ist ein gestörter Schlafrhythmus, der die Symptome unter anderem auslösen und verlängern kann. Im Rahmen einer Studie konnten Soldaten, die unter PTBS litten und pro Tag 30 Minuten lang hellem Licht mit einer Stärke von 10.000 Lux ausgesetzt waren, ihren Schlafrhythmus deutlich verbessern. Gleichzeitig wurde eine Besserung der PTBS-Symptome festgestellt.